Honorarniveau des Freiberuflers

Das Honorarniveau des Freiberuflers muss sich daran orientieren, wie hoch die marktüblichen Preise sind.

Es nutzt dem Freien nämlich gar nichts, wenn er ein Honorar kalkuliert hat, was seinen eigenen Vorstellungen entspricht, aber nichts mit den üblichen Honoraren gemeinsam hat.

Dann wird nämlich ein Kunde sehr schnell wieder abspringen.

Wenn kein pauschales Honorar verlangt wird, so wird dieses bei jedem Auftrag wieder neu verhandelt.

Ausschlag gebend für die Höhe sind auf der einen Seite die Kosten, die gedeckt werden müssen und die auch unabhängig von der Erledigung eines Auftrages entstehen.

preis-freiberuflerAuf der anderen Seite spielt natürlich der Auftrag selbst eine Rolle. Wie hoch ist der Anspruch des Auftrages ist dabei eine wichtige Frage.

Nachdem das nötige Honorar kalkuliert wurde, das praktisch einen Mindestsatz bildet, kann über die Zahlung des weiteren Honorars verhandelt werden.

Nach einer gewissen Zeit der Tätigkeit als Freiberufler bildet sich so eine Summe heraus, um die sich die tatsächlichen Honorare herumbewegen.

Das kann als Honorarniveau angesehen werden.

Das bedeutet wiederum, dass es immer wieder vorkommen kann, dass das Niveau unterschritten wird, im Großen und Ganzen sollte es aber so sein, dass das Honorarniveau überschritten wird. Dann wird nämlich ein Gewinn erwirtschaftet.

Nur so kann der Freiberufler auf Dauer kostendeckend arbeiten und einen Gewinn erzielen, der in Zeiten schlechterer Auftragslage wichtig ist.
Das Honorarniveau kann auch anhand der durchschnittlichen Honorare, die die Konkurrenz verlangt, gebildet werden.

Dann werden die bekannten Honorare zusammengerechnet und durch die Anzahl der Beträge geteilt.
Heraus kommt ein Honorar, das als Grundlage für die eigenen Berechnungen dienen kann. Auch hier gilt, dass dieses Honorarniveau nicht unterschritten werden sollte.

Das Honorar in der eigenen wirtschaftlichen Region finden

Noch etwas ist übrigens wichtig bei der Findung des eigenen Honorarniveaus, wenn ein Vergleich mit anderen Anbietern vorgenommen wird:

Sie müssen aus der gleichen wirtschaftlichen Region stammen, wie der Freiberufler selbst, denn ansonsten kann es sein, dass sich ein höheres Niveau ergibt, als regional üblich ist.

Die Folge wäre, dass Kunden abspringen.

Autor: